Ammoniten — das sind die uralten, ausgestorbenen Verwandten der heute bekannten Tintenfische, Kalmare und Kraken. Die Weichteile der Ammoniten befanden sich in einer aufgerollten Spirale. Erste Ammoniten existierten bereits vor 400 Millionen Jahren.

In ihren schicken „Kostümen“, die an Schönheit und Vielfalt kaum zu überbieten waren, lebten die Ammoniten über 300 Millionen Jahre auf unserer Erde, bevor sie vor rund 65–70 Millionen Jahren zusammen mit den Dinosauriern ausstarben.

In der Hand gehalten, versetzen uns auch heute noch die versteinerten Schalen der Ammoniten in die ferne Vergangenheit…

Viele Menschen haben bestimmt schon einmal von Ammoniten gehört, die auf unserer Erde vor Millionen von Jahren gelebt haben. Schon im Altertum glaubten viele Völker an die magischen Kräfte der Ammoniten. Sie nutzten die versteinerten Schalen als Familien-Talismane oder auch als Schlafhilfe, indem sie diese unter das Kopfkissen legten.

Zahlreiche Legenden und Mythen umgeben die rätselhaften Ammoniten. So auch die Legende über ihre Verbindungen mit dem ägyptischen Wind- und Fruchtbarkeitsgott Amun und dem Widder. Die Schale der Ammoniten erinnert an die mit Wülsten versehenen und eingedrehten Hörner des Widders, der „die Sonne bringt und die Finsternis verjagt“. Die aus Pyrit bestehenden versteinerten Ammoniten wurden zu Talismanen für alle, die unter dem Sternzeichen des „Widders“ geboren wurden. Noch zu Beginn des 20 Jahrhunderts wurden solche archäologischen Funde in Apotheken als „wunderbewirkende Schlangensteine gegen alle Leiden“ verkauft.

Heute werden diese wunderschönen versteinerten Schalen oft als Schmuckelemente benutzt. Auch der „Createur“ unserer edlen Sanitärobjekte — der Münchner Designer Markus Horner — verwendet echte Ammoniten, um die Exklusivität der Produkte zu unterstreichen.

Ammoniten vereinen Schönheit, Vielfalt, Faszination und Mystik. Davon haben auch wir uns in der Namensgebung unserer Firma inspirieren lassen.

Einzelne Objekte von Markus Horner werden auch mit dekorativen Steinen verziert.